EN
 

Presse-
meldungen

medien-pressebereich-von-premium-aerotec
28.10.2016

Premium AEROTEC übergibt erste 3D-gedruckte Serienbauteile

Erstmals hat der Luftfahrzulieferer Premium AEROTEC Baugruppen mit additiv hergestellten Teilen an Kunden übergeben. Dirk Hoke, CEO von Airbus Defence and Space, erhielt die ersten 3D-gedruckten Teile für das Luftbetankungssystem der A400M.

Zudem übergab ihm Thomas Ehm, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Premium AEROTEC die dazugehörige Konformitätsbescheinigung EASA Form 1. Sie dokumentiert, dass die 3D-gedruckten Bauteile mit den freigegebenen Konstruktionsdaten übereinstimmen und flugtüchtig sind.

„Dieser Liefererfolg basiert auf Teamwork“, sagte Thomas Ehm. „Unsere Entwicklungsingenieure haben gemeinsam mit ihren Kollegen bei Airbus Defence and Space die Grundlage geschaffen, um in Varel Einzelteile im 3D-Druckverfahren herzustellen. In Augsburg entstanden daraus und zusammen mit weiteren konventionell gefertigten Teilen wiederum die vollständigen Baugruppen.“

Der Einsatz additiver Fertigungsverfahren spart Zeit und Kosten. Im Fall der nun 3D-gedruckten Bauteile entfallen die bislang notwendigen Guss- und Schweißverfahren. Neben den nun übergebenen Baugruppen mit vier additiv hergestellten doppelwandigen Rohrkrümmern umfasst die Gesamtlieferung noch weitere 92 konventionell hergestellte Rohrbauteile. Sie kommen im Luftbetankungssystem der A400M zum Einsatz.

Premium AEROTEC erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 2 Milliarden Euro. Kerngeschäft sind die Entwicklung und Herstellung von Flugzeugstrukturen aus Metall und CFK. Das Unternehmen hat Fertigungsstätten in Augsburg, Bremen, Nordenham und Varel in Deutschland sowie im rumänischen Braşov.
Weitere Informationen unter www.premium-aerotec.com.